Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Liebe Besucher unserer Internetseite,

wir freuen uns über Ihr Interesse an der Arbeit der CDU in Graben-Neudorf.

Unsere Internetseite bietet Ihnen einen Überblick über den Gemeindeverband, die Gemeinde- und Kreisräte der CDU, die aktuellen Aktivitäten, und unsere Arbeit in der Vergangenheit.

Ziel unserer Bemühungen ist die zeitgemäße Weiterentwicklung unserer Heimatgemeinde im Dialog mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Mischen Sie sich ein. Gestalten Sie die Politik in Ihrer Gemeinde mit. Geben Sie Ihre Vorstellungen und Ideen, aber auch Ihre Kritik an uns weiter! Bringen Sie frischen Wind mit! Arbeiten Sie mit an der Zukunft unserer Gemeinde!

Natürlich finden Sie auf unseren Seiten auch Informationen, Links zu Landes-, Bundes- und Europapolitik, sowie allgemeinpolitischen Themen.

Wir freuen uns auf SIE!


Jonas Notheis
Vorstand des Gemeindeverbandes








Unsere Mannschaft für die Kommunalwahl 2019
© Alexander Schwarz 2019
Hermann Rösch


Hermann Rösch

Agraringenieur
28 Jahre

Hermann sieht seine Kandidatur für den Gemeinderat als Möglichkeit etwas zu bewegen und zu verändern. Als Agraringenieur sieht er sich besonders für die Landwirtschaft, Natur und Umwelt verantwortlich. Doch auch die Infrastruktur der Digitalisierung ist ein Steckenpferd von ihm. Die Schulen und die Stärkung der Jugendarbeit sind ein spezielles Augenmerk von ihm.
Die Förderung von jungen Familien sowie das Wohnungsangebot im Ort sind ihm ein außerordentliches Anliegen. Er möchte pragmatisch an Fragen der Wirtschaft und der Entwicklung in Graben-Neudorf herangehen.
Musik ist Melodie und Rhythmus zugleich. Dieses Motto hat sich Hermann zur Prämisse gemacht und findet Entspannung bei seinem Schlagzeug und seiner Gitarre. Hier ist seine Oase, hier tankt er auf. Er ist Mitglied im Vorstand des Bauernverbandes der Ortsgruppe Graben. Als Schriftführer im Vorstand sind Pflanzenschutz und Landtechnik spezielle Angelegenheiten, die ihn bewegen.

Klaus Wilhelm


Klaus Wilhelm

Bundesbeamter i.R., Gemeinderat
65 Jahre

„Demokratie lebt von Beteiligung. Und der Zusammenhalt unserer Gesellschaft wird in den Kommunen tatsächlich gelebt.“ Dies sagt der ehemalige Betriebsprüfer der Deutschen Rentenversicherung Bund. Er tritt für eine pulsierende Gemeinde ein. Familienfreundlichkeit gepaart mit attraktiven Bildungs- und Betreuungsangeboten, intakter Infrastruktur sowie die Kooperation mit Industrie, Handwerk und Gewerbe sind dafür Attribute. Wichtig für ihn ist primär die Schaffung von Wohnraum für junge Familien, sekundär die Gründung eines med. Versorgungszentrums und einer Tagespflegeeinrichtung. Er steht für die Bewahrung von Natur und Umwelt und macht sich stark für kommunikativen, gewinnbringenden Austausch aller Generationen. Das vielfältige Graben-Neudorfer Kultur- und Sportangebot möchte er mit einem erweiterten Raumkonzept lancieren.
Der Vater von zwei erwachsenen Söhnen ist Mitglied im Verwaltungs- und Schulausschuss sowie im Zweckverband Musikschule Hardt. Er möchte weiter am Willensprozess und an den Entscheidungen zum Wohle seiner Heimatgemeinde mitwirken. Dabei legt er den Fokus auf Familie, Senioren, Soziales, Schul- und Kindergartenwesen. Als leidenschaftlicher Chorsänger des MGV Liederkranz Neudorf und weiteren Chören liegt ihm das kulturelle Angebot unserer Gemeinde sehr am Herzen.
Der demographische Wandel erreicht auch unsere Gemeinde. Für die Senioren möchte sich Klaus besonders engagieren. „Älter werden und glücklich sein, schließen sich nicht aus. Dafür bedarf es jedoch eines Dialoges der gegenseitigen Achtung und Respekt über alle Generationen hinweg“, sagt er. Diesen Dialog nicht nur zu fördern, sondern auch einzufordern ist ein großes Anliegen des ehemaligen Betriebsprüfers, der auch seine beruflichen Verwaltungserfahrungen mit in die Waagschale wirft. „Unsere Welt wird von Menschen gestaltet, nicht von Systemen, es sind nicht anonyme Institutionen die Entscheidungen treffen, sondern Menschen“, argumentiert Klaus und deshalb ist es für ihn essentiell sich weiter im Gemeinderat zu engagieren. Er möchte mehr als „Ja und Amen“ sagen.

Ramona Schmidt


Ramona Schmidt

Operationsfachkrankenschwester, Gemeinderätin
59 Jahre

Ramona ist seit 15 Jahren im Gemeinderat. Als berufstätige Frau möchte sie sich für ein generationenübergreifendes Miteinander in der Gemeinde einsetzen. Sie will künftige Lebensformen mitgestalten und bei der Einrichtung von Tagespflegeplätzen mitsprechen. Natur und Umwelt sind ihr genauso ein Anliegen wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie macht sich stark für attraktive Wege für Fußgänger und möchte den innerörtlichen Radverkehr stärken. Die Vermeidung der Zersiedelung unserer Gemeinde ist ihr sehr wichtig. Unsere Vereine, ein wichtiger Baustein des Gemeindelebens, wird sie weiterhin aktiv unterstützen. Eine solide und verantwortungsvolle Finanzpolitik ist für sie kein „nice to have“ sondern ein „must have“, damit grundlegende Bedürfnisse der nachfolgenden Generationen befriedigt werden können.
Ihr privater Bereich stellt Ramona immer wieder vor neue Aufgaben. Ihre Großfamilie (Ehemann und 4 Kinder, zwischenzeitlich 6 Enkelkinder) öffnet ihr oft die Augen für das Kostbare im Alltag. Die Familie gibt ihr den Raum, Augenblicke und Momente als Eckpfeiler zu ankern.
Auch ihr Beruf, die Arbeit im OP einer Klinik, erfordert disziplinierte und lösungsorientierte Teamarbeit. Schnelle Entscheidungen zu treffen und den Schritt voraus zu denken ist für Ramona dabei gelebte Verantwortung.
Auch beim TSV Graben engagiert sich Ramona und unterstützt hier als lizensierte Übungsleiterin das Kinderturnen.
Sie ist ein Alltagsabenteurer. Beim Fahrradfahren und der Gartenarbeit spürt sie der Natur im Einzelnen nach und sammelt Augenblicke als Schätze beim Reisen im Besonderen.

Peter Schäfer


Peter Schäfer

Selbstständiger Zimmerermeister, Gemeinderat
57 Jahre

Peter Schäfer gehört dem Gemeinderat bereits seit 5 Jahren an. Seine berufliche Fachkompetenz möchte er weiterhin für eine positive Entwicklung unserer Gemeinde einbringen. Als Vertreter des Handwerks und selbstständiger Unternehmer möchte er sich gerade auch für den Mittelstand und die kleinen Unternehmen in unserer Gemeinde engagieren. Die Weiterführung der Kinder- und Jugendförderung, sei es in Kindergarten und Schule oder in unseren zahlreichen Vereinen liegt ihm besonders am Herzen sowie auch die Unterstützung des Ehrenamtes, als eine wichtige Säule unserer Gesellschaft.
Peter Schäfer wohnt, lebt und arbeitet in Graben-Neudorf. Als selbstständiger Zimmerermeister und Unternehmer möchte er sich für die Unterstützung unserer örtlichen Klein- und mittelständischen Betriebe einsetzen. „Nachwuchsförderung beginnt in den Schulen. Deshalb ist es wichtig auch in Zukunft in gute Bildung zu investieren“, sagt er. In der Gestaltung der „Neuen Mitte“ sieht er ein großes gesellschaftliches Entwicklungspotenzial. Er verbindet die dafür erforderlichen Planungen aber auch mit dem verantwortungsvollen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln, einer vorausschauenden Planung unter Beachtung der Folgekosten und einer disziplinierten Ausgabensteuerung. „Die Neue Mitte, muss ein Ort werden, an dem sich alle Generationen wohlfühlen und von allen Bürgerinnen und Bürgern als Ortsmittelpunkt anerkannt und erlebbar wird.“
Für ein gutes Miteinander stehen auch unsere Vereine mit ihren vielfältigen Angeboten. Deshalb möchte er sich weiterhin für den Erhalt unserer Vereinsförderung und der Anerkennung des Ehrenamtes stark machen.

Michaela Petri


Michaela Petri

Tätigkeit im CAP-Markt Graben-Neudorf
51 Jahre

Michaela fühlt sich in Graben-Neudorf wohl und möchte Verantwortung übernehmen. Als ausgebildete Sparkassenfachwirtin ist ihr die aktive Mitwirkung an der Entwicklung unserer Gemeinde, besonders die „Neue Mitte“, wichtig. Innerörtliche Bebauungen zu fördern, Parksituationen in vielen Straßen zu verbessern sieht sie als Aufgabe. Eine Herausforderung für sie ist die Verantwortung für Natur und Umwelt genauso wie die Vereinsarbeit und das Engagement im Ehrenamt. Als Ehefrau und Mutter von zwei Töchtern möchte sie sich mit ihrer Kandidatur für ein generationenübergreifendes Miteinander einsetzen. Dabei soll der dörfliche Charakter nicht verloren gehen, betont sie.
Eine sehr besondere Tätigkeit ist für Michaela die Arbeit mit den Menschen mit Behinderung im Cap Markt. Hier fühlt sie sich wohl und erkennt das Talent jedes Menschen und sieht daher in ihrer Arbeit eine große Bereicherung.
Inspirationen findet sie in der Natur, die sie gerne erkundet.
Musik und Sport sind weitere Leidenschaften von Michaela. Im Akkordeon spielen und Yoga findet sie die Kraft und die Balance, die ihr der Alltag im Management ihrer Familie abverlangt.

Thorsten Leddin


Thorsten Leddin

Selbstständiger Fahrlehrer
43 Jahre

Thorsten hat als Fahrlehrer viel Einblick in die Sicht-, Denk- und Lebensweisen von jungen Menschen. Als Vater von einer Tochter und einem Sohn (8 und 6 Jahre alt) fühlt er sich somit gut gerüstet bildungspolitische Themen schon ab dem Kindergarten lösungsorientiert anzugehen. Er möchte sich für eine professionelle Verkehrs- und Infrastruktur einsetzen. Seine Interessensschwerpunkte liegen in der Stärkung des Vereinslebens und in sozialen Fragen unserer Gemeinde. Auch liegt sein Augenmerk auf haushaltspolitischen Angelegenheiten.
Thorsten ist Mitglied des Jugendausschusses beim FV Graben und ist leidenschaftlicher Bambini Trainer. Er verbringt viel Zeit mit seiner Familie, die ihm viel Halt gibt für die Anforderungen des Alltags. Die Natur erkundet er gerne beim Radfahren und Wandern. Durch Joggen hält er sich fit. Und wenn es heißt: „Raus aus dem Trott!“, dann geht Thorsten auf Klettertour. Hier entdeckt er die Schönheit jeden Augenblicks und sagt sich: „Du wirst es schaffen!“

Andre Mayer


Andre Mayer

Erzieher, Gemeinderat, 3. Bürgermeister-Stellvertreter
50 Jahre

Andre ist seit 1999 Mitglied des Gemeinderates. Er weiß um die Schaltstellen, die gemeindepolitisches Handeln erfordern. Eine solide Finanzpolitik bildet für ihn die Grundlage eines zukunftsfähigen Gestaltens. Stark machen will er sich für den Ausbau von Bildungs- und Betreuungsangeboten für Kinder und Senioren.
Er will Sanierungsmaßnahmen in der Gemeinde forcieren und steht für eine verantwortungsvolle Entwicklung unserer Verkehrs- und Infrastruktur. Er legt großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Gemeinderat. Die Vereine, Eckpfeiler unserer Gemeinde, sind ihm genauso wichtig wie die Natur und Umwelt.
In seiner Freizeit engagiert sich Andre ehrenamtlich in der evangelischen Kirchengemeinde. Im Verein der Vogelliebhaber Graben e.V. ist er im Vorstand. Der Vater von drei Kindern trägt eine große berufliche Verantwortung. Die Betreuung und Förderung der vorschulischen Erziehung von Kindern stellt ihn täglich vor neue Herausforderungen.
Hier kann er auf seine große Empathie zählen, doch ist ihm auch eine wertschätzende und gute Zusammenarbeit mit den Eltern wichtig. So wie jedes Kind für Andre ein Original ist, gibt es für ihn auch viele Wegbeschreibungen für ein glückliches und zufriedenes Leben. Damit unsere Gemeinde weiter für alle Generationen attraktiv bleibt, möchte er sich einsetzen.

Bernhard Kirchgäßner


Bernhard Kirchgäßner

Abteilungsleiter, Vorstandsmitglied der CDU Graben-Neudorf
52 Jahre

Als Führungskraft bei SEW Eurodrive weiß der Schatzmeister der CDU Graben-Neudorf, dass Bilanzen allein nicht zählen. „Was zählt, ist eine zukunftsträchtige Perspektive“, sagt er. Hierbei setzt der dreifache Familienvater auf eine funktionierende Infrastruktur und die weitere Förderung von Gewerbeansiedlungen. Er favorisiert eine zentrale Wasserenthärtung, weil durch weiches Wasser weniger Kalk abgelagert und durch die Einsparung von Wasch- und Reinigungsmitteln die Umwelt geschont wird. Dies bildet somit einen enormen Mehrwert für alle Bürger in Graben-Neudorf. Der ehemalige Geschäftsführer des Liederkranzes Neudorf weiß, dass eine gute Vereins- und Jugendarbeit einen unschätzbaren Wert für die Einwohner der Gemeinde mit sich bringen. Der steigende Ausbau der Betreuungs- und Bildungsangebote sowie die Unterstützung jeglicher ehrenamtlicher Tätigkeit sind ihm ein großes Anliegen.
Bernd ist Motivator und Organisationstalent in einem. Neue Wege entstehen beim Gehen, deshalb ist er immer „on the road.“ Stillstand ist für ihn Rückschritt. Er ist überzeugt, dass Fortschritt dann entstehen kann, wenn auch mal um die Ecke gedacht wird. Sich aktiv in die Gemeindepolitik einzumischen und dabei auch was zu bewegen, das ist sein Ziel. Hier ist es ihm ein Anliegen argumentativ zu überzeugen und Betroffene zu Beteiligten zu machen. Sein Bekenntnis zur Leistung fasst Bernd in dem bemerkenswerten Satz zusammen: „Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, nicht weil wir uns alles leisten können, sondern weil wir zur Leistung fähig sind.“ Dabei weiß der Ingenieur für Elektrotechnik aber auch, dass es neben dem bloßen Wissen auch noch andere nicht messbare und nicht errechenbare Größen gibt, die einen sinnvollen Abwägungsprozess bei wichtigen Entscheidungen abrunden und neue Perspektiven ermöglichen.
Seine Freizeit wird vor allem durch seine Familie geprägt. Sie ist für ihn Stütz- und Angelpunkt, sein tragfähiges Fundament in seinem „Unterwegs-Sein“. Mit ihr erkundet er oft die Natur beim Wandern und Skifahren. Hier sind die Wege spannend. Nicht der gerade einfache Weg ist der Beste. Manchmal wird das Ziel auch über Umwege erreicht. Neue Wege zu gehen und frische Spuren zu ziehen, das reizt ihn.
Und in all die Fülle seiner Geschäftigkeit und Aufgaben, in all die Vielzahl seiner Fähigkeiten legt Bernd seine Zusage: „Ich bin da, wenn man mich braucht!“

Markus Nees


Markus Nees

Maschinenbautechniker
49 Jahre

Die Motivation für seine Kandidatur sei von dem Wunsch nach Veränderung geprägt, sagt Markus Nees. So hat sich der Vertriebstechniker bei der Firma SEW Eurodrive die Steigerung der Attraktivität seiner Heimatgemeinde auf die Fahnen geschrieben. Doch auch weitere kommunalpolitische Themen möchte er gerne in den Fokus rücken.
Dazu zählt er unter anderem z.B. die Gestaltung der „Neuen Mitte“ und die Schließung von Baulücken. Auch die Förderung der Gewerbetreibenden und lokalen Geschäfte gehört zu seinen Zielen. Sein berufliches Know-how aus der Kundenberatung und Kundenbetreuung möchte er mit einbringen.
In seiner Freizeit ist Markus gerne mit seinem Motorrad oder Auto unterwegs. Auch hier gilt für ihn, wie im Alltag: „Nur nicht stehen bleiben.“ Eine ganz besondere Vorliebe hat er für Oldtimer. Hier ist für ihn Historie mit Gegenwart gepaart. Auch sein Garten ist für ihn ein Ort zum Wohlfühlen und Durchatmen. Diese Kombination aus Natur, Stille und Bewegung hilft ihm, den eigenen Rhythmus zu finden und in Balance zu kommen. So kann er eine gewisse Distanz zu seinem Alltagsambiente wahren.
Für das Amt des Gemeinderates bringt der in einer Lebensgemeinschaft lebende Markus sein technisches und soziales Wissen mit. Dies sieht er als die Melodie zu der die Welt der Text ist. Diesen Text möchte er verantwortungsvoll, zukunftsträchtig und nachhaltig mitgestalten. Ansonsten bin ich Autodidakt, erklärt er.

Dörte Breckwoldt


Dörte Breckwoldt

Examinierte Altenpflegerin
46 Jahre

Die examinierte Altenpflegerin Dörte sieht ihre Kandidatur als Gemeinderätin als Möglichkeit etwas zu bewegen. Hierbei legt sie den Schwerpunkt auf Themen wie das Gesundheits- und Sozialwesen. Besonders am Herzen liegen ihr die Senioren. Ihr Beruf gibt ihr das notwendige Rüstzeug für eine gute Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen und pflegenden Angehörigen, hier denkt sie im Speziellen an Demenzberatung. Sie möchte das Ehrenamt stärken sowie durch eine intakte Infrastruktur der sozialen Isolierung und Vereinsamung älterer Bürger vorbeugen.
Zurzeit absolviert Dörte ein Studium für Fachwirtin im Gesundheit-und Sozialwesen, was sie im September dieses Jahres mit mehreren IHK-Prüfungen abschließen wird. Auch dieses Wissen möchte sie einbringen. Gesundheitlich hält sie sich mit Sport körperlich fit. In Dörtes Leben steht an erster Stelle der Mensch. Sie ist ein Alltagstourist und immer bereit für „Die Rolle vorwärts.“

Jonas Notheis


Jonas Notheis

Kindergartengeschäftsführer, Gemeinderat
28 Jahre

Der Gemeinderat Jonas Notheis will sich weiter für eine familienfreundliche und zukunftsorientierte Gemeinde einsetzen. Der Vorsitzende der CDU Graben-Neudorf und stellv. Vorsitzende der JU Karlsruhe Land macht sich stark für den Wirtschaftsstandort Graben-Neudorf und möchte Partner für klein- und mittelständische Unternehmen sein. Bestens vertraut ist der Kindergartengeschäftsführer mit Themen wie frühkindliche Entwicklung und Erziehung. Der generationenübergreifenden Tätigkeit unserer Vereine mit ihrem ehrenamtlichen Engagement gilt seine volle Unterstützung. Eine stabile Wohnquartierentwicklung steht für den Vater einer Tochter ebenso auf der Agenda wie Verkehrs- und Infrastruktur.
Jonas brennt für politisches Engagement und ist als Gemeinderat gemeindepolitisch bereits mittendrin. Durch den Vorsitz der CDU im Gemeindeverband Graben-Neudorf und dem stellv. Vorsitz in der JU Karlsruhe Land bewegt er sich bereits auf einem politischen Leistungshighway. Er möchte Weichen für ein besseres Leben aller stellen, sich besonders für Kinder und Familien einsetzen und unsere Schulen stärken. Umwelt- und naturpolitische Themen sind ihm eine Herzensangelegenheit. Bei all diesem „Business“ ist Jonas kein Gejagter, er ist ein Jäger. Er findet immer wieder in unscheinbaren kleinen Dingen eine Kraftquelle. So ist er auch Mitglied der NeuKaGe. Hier kann er der Kunst der Gelassenheit, der Kunst sich keine Sorgen zu machen und der Kunst, einen Augenblick zu erleben nachspüren und ist so gut gerüstet für seine Aufgaben.

Jörg Hartmann


Jörg Hartmann

Diplom Wirtschaftspädagoge, Gemeinderat
48 Jahre

Die berufliche Heimat von Jörg ist seit vielen Jahren die SAP in Walldorf, für die er als Diplom-Wirtschaftspädagoge tätig ist. Dort unterstützt er die software-technische Abbildung von betriebswirtschaftlichen Prozessen großer, global agierender Unternehmen. Seinen wirtschaftlichen Sachverstand bringt Jörg gerne in seine Gemeinderatsarbeit ein, zum Vorteil unserer Gemeinde.
Neben der Tätigkeit im Gesamtgremium ist der stellvertretende Sprecher der CDU Gemeinderatsfraktion Mitglied im Verwaltungs-, Schul-, und EDV-Ausschuss. Als Vater von zwei Töchtern (7 und 10 Jahre) liegen ihm dabei besonders Themen am Herzen, die für eine erfolgreiche Zukunft unserer Gemeinde wesentlich sind. Dazu gehören im Besonderen der Erhalt des hohen Standards der örtlichen Schulen und Kindergärten sowie die Sicherung der finanziellen Leistungskraft der Gemeinde.
Er meistert den Spagat zwischen Familie, Beruf, politischem Engagement als Gemeinderat und im CDU Gemeindeverband souverän. So bleibt noch Zeit die SG Handballer bei den Heimspielen anzufeuern. Seit seiner Kindheit gehört sein Herz dem CVJM und als begeisterter Ringersportfan unterstützt er den KSC Olympia schon etliche Jahre als Hallensprecher.

Karl-Heinz Kling


Karl-Heinz Kling

Kriminalbeamter, Gemeinderat, 1. Bürgermeister-Stellvertreter, Kreisrat
57 Jahre

Karl-Heinz Kling ist bereits seit 20 Jahren im Gemeinderat. Er möchte sich weiterhin für eine positive Entwicklung unserer Gemeinde engagieren und dabei seine gesamte Erfahrung einbringen. Unsere Kindergärten und Schulen, mit ihren hohen Standards, sind ihm genauso wichtig, wie die die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum oder die Schaffung von Betreuungs- und Tagespflegeplätzen für pflegebedürftige Menschen. Die Ausgestaltung der „Neuen Mitte“ als gemeinschaftliches Ortszentrum ist ihm ein großes Anliegen. Er will sich weiterhin für die örtlichen Vereine mit ihren vielen ehrenamtlich Tätigen einsetzen.
Karl-Heinz wohnt gerne in unserer lebens- und liebenswerten Gemeinde. Durch seine nun schon lange Arbeit als Gemeinde- und Kreisrat weiß er, was es heißt politische Verantwortung zu übernehmen. So ist es ihm wichtig, dass die weitere Entwicklung unserer Gemeinde dem demographischen und strukturellen Wandel Rechnung trägt. Er sagt: „Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum für alle Generationen. Die Daseinsvorsorge muss in naher Zukunft eine neue Ausrichtung erfahren, die generationsübergreifend anzusetzen ist.“ Ein wichtiges Standbein unserer Gemeinde sind für ihn die Vereine mit ihren vielfältigen Angeboten. Als Säulen der Gesellschaft möchte er diese sowohl in der Förderung als auch im Ehrenamt unterstützen

Jan Wilhelm


Jan Wilhelm

Diplom Wirtschaftsingenieur
33 Jahre

Jan Wilhelm möchte sich aktiv an einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gemeinde beteiligen. Als interner Berater des dm-Drogeriemarktes hat er ein fundiertes Fachwissen, was die Umsetzung von Strategien und Prozessen in einer Organisation erfordert.
Er möchte Handwerks-, Landwirtschafts- und soziale Berufe in den Schulen fördern und so einen Fachkräfte- und Pflegemangel verhindern. Er will die Biodiversität in der Gemeinde durch insektenfreundliche Begrünung steigern sowie Blühstreifen und die Umstellung zu Öko-Landbau fördern. Er steht für die Stärkung der ortsansässigen Kleinunternehmen durch den Ausbau des Gutscheinsystems nach dem Motto: „Ich fahr‘ net fort, ich kauf im Ort!“
Jan ist fest verwurzelt in der Gemeinde. Sport ist seine Passion. Er ist Jugendleiter, Mini- & Seniorentrainer der SG Graben-Neudorf. Der Ballakademie des TSV Neudorf gilt seine ganze Leidenschaft, er ist engagierter Trainer und Leiter derselben. Bewegung ist für ihn potenzierte Fortbewegung, daher ist er auch Mitglied des Männerballetts der NeuKaGe. Mit seiner Gitarre und Gesang findet er Entspannung.

Uko Henricus von Damm Schöneweg


Uko Henricus von Damm Schöneweg

Fachkraft für Schutz- und Sicherheit
36 Jahre

Henricus möchte sich für unsere Gemeinde, in der er mit seiner Frau gerne lebt, engagieren. Er fühlt sich mit der Gemeinde sehr verbunden. Seine beruflichen Erfahrungen im Sicherheits- und Brandschutz investiert er gerne in die Arbeit als Gemeinderat. Er ist stellvertretender Betriebsratsvorsitzender und möchte das Wohl der Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt seiner Tätigkeit stellen. Weiter sind ihm die Stärkung des Vereinslebens, die Kinder- und Altenbetreuung sowie ein vielfältiges Bildungsangebot wichtig. Neben einer guten Freizeitgestaltung, sind dies wesentliche Merkmale einer pulsierenden Gemeinde, sagt er.
In seiner Freizeit beschäftigt sich Henricus mit Bauprojekten für mittelalterliches Improvisationstheaterspiel. Er geht gerne ins Theater und besucht gerne Musicals, liest Bücher und entspannt bei Spaziergängen in der Natur. Er unterstützt die Vereine bei Festivitäten, wenn es seine Zeit erlaubt.

Fabian Schwarz


Fabian Schwarz

Kaufmann für Versicherung und Finanzen in Ausbildung
24 Jahre

Als junger Bürger unserer Gemeinde möchte Fabian Schwarz an der Gestaltung von Graben-Neudorf mitwirken. Das Mitglied der Jungen Union Nordhardt treiben vor allem Themen an, wie die Schaffung von bezahlbarem und barrierefreiem Wohnraum für Jung und Alt sowie die Stärkung der örtlichen Gastronomie. Ferner sieht er den Ausbau des ÖPNV als wesentliche Grundlage, um die Attraktivität und Lebensqualität unserer Gemeinde zu erhalten und zu erweitern.
Versicherungen und Finanzen sind das berufliche Metier von Fabian. Dies zeigt sich, wenn Themen wie Rentenpolitik, soziale Sicherung und unser Gesundheitssystem im Fokus stehen. Hier glänzt er argumentationsstark und mit hoher Überzeugungskraft im offenen Umgang mit den Menschen.
Sein sympathisches Erscheinungsbild gepaart mit einer Prise Neugier lässt ihn leicht Türen öffnen. So auch im Rahmen der Städtepartnerschaft mit unserer Partnergemeinde in Usk, zu der er seit mehr als 10 Jahren freundschaftliche Beziehungen pflegt.
Ferner engagiert Fabian sich im MGV Liederkranz Neudorf, wo sich der begeisterte 2. Tenorsänger in seiner freien Zeit in Gesellschaft seiner Sängerkollegen aufhält und großen Spaß am gemeinsamen Singen in heiterer Runde zwischen Jung und Alt hat.

Marcus Melder


Marcus Melder

Selbstständiger Landwirt
43 Jahre

Als selbstständiger Landwirt sind Marcus Themen wichtig, die sein Lebensumfeld direkt betreffen. Er macht sich stark für eine regenerative Landwirtschaft und direkte Vermarktung. Diese sollte mit der innerörtlichen Verkehrsinfrastruktur harmonieren. Hierbei ist für ihn ausschlaggebend, dass der dörfliche Charakter unserer Gemeinde an den richtigen Stellen erhalten bleibt und dass an anderen Stellen Neues entsteht. Er möchte generations- und parteiübergreifende Dialoge fördern sowie Landwirtschaft und Naturschutz weiterentwickeln. Auch Verwaltungsaufgaben sind für ihn, als Betriebsleiter, kein Fremdwort.
Marcus ist Vater von zwei Kindern, die seinem Leben neben der Landwirtschaft Tiefe geben. Beim Bauernverband der Ortsgruppe Graben fühlt er sich durch die Übernahme des 1. Vorsitzes besonders verantwortlich. Weiter ist er Mitglied beim CVJM Graben-Neudorf. Beim Posaunenchor spielt er die Tuba, weil Musik für ihn Balsam für die Seele ist.

Sabine Guder


Sabine Guder

Kaufmännische Angestellte
51 Jahre

Sabine möchte sich für die Entwicklung und Verwirklichung der „Neuen Mitte“ als echten Ortsmittelpunkt einsetzen. Sie verbindet mit ihrer Kandidatur die Bereitschaft, den Wirtschaftsstandort Graben-Neudorf vom Start-up bis zum Mittelstand zu stärken. Hierbei denkt sie besonders an passende Rahmenbedingungen und ausreichende Lebensräume. Ein signifikantes Merkmal einer funktionierenden Dorfgemeinschaft sind für die Schriftführerin des Neudorfer Kulturausschusses die Vereine und die sozialen Einrichtungen. Diese mit Netzwerken zu fördern und zu unterstützen ist für sie vordringlich. Sie setzt auf Synergieeffekte zwischen Alt und Jung um mehr Generationengerechtigkeit zu erreichen.
Sabine obliegt die kaufmännische Verantwortung in der Geschäftsführung ihres Familienunternehmens seit 2002. Sie ist Ansprechpartnerin für die Mitarbeiter in allen Bereichen und weiß was es heißt, ein mittelständisches Unternehmen zu leiten. Mit Singen und Ausdauersport versucht sie die Balance zwischen Familie und Beruf zu finden.

CDU Graben-Neudorf

Copyright © 2017 · Preload Web Solutions UG (haftungsbeschränkt) · Website